Wie Escoffier Appetit auf Automation und Marketing im Food & Beverage schuf

Auguste Escoffier, 1846 an der Côte d'Azur geboren, prägte die französische Haute Cuisine wie kein anderer. Sein Unternehmertum ist legendär und seine Errungenschaften für die Grand Cuisine gehen weit über die Erfindung des weltweit bekannten Pfirsich Melba Eisdesserts hinaus: Als Gestalter großer Küchenorganisationen ist er quasi ein Pionier der Automation und darüber hinaus ebnete er dem modernen Marketing in F&B wie auch der Hotellerie mit seiner weit über den Kochtopf hinaus ungezügelten Kreativität den Weg.   


A wie Automation

Im Jahre 1890 übernahm Escoffier zusammen mit César Ritz die Leitung des legendären Savoy Hotels in London. Zu damaliger Zeit eine schier unlösbare Herausforderung, die großen Säle des Hotels mit gehobener Küche zu bewirtschaften. Escoffier als Küchenchef begann alsbald, die traditionelle Küche prozessual zu betrachten und strukturierte sie sowohl räumlich als auch in Bezug auf die Arbeitsorganisation rigoros um. Ergebnis war das „Posten-System“, welches bis heute die Gastronomie und insbesondere die Küchenbrigaden der Haute Cuisine prägt. Ohne Escoffier würde es also heute weder eine Systemgastronomie noch eine bezahlbare Restauration auf hohem kulinarischem Niveau geben.          


S wie Skalierung

Acht Jahre später eröffneten Escoffier und Ritz das nicht minder legendare Ritz, Paris an der Place Vendôme und schon 1989 kehrte Escoffier nach London zurück, um weitere Küchen im Ritz Carlton und Ritz London zu organisieren und zu leiten. Bis 1920 prägte Escoffier seine Küchen zwischen Paris und London gehörte damit zu den ersten Business-Frequent-Travelern seiner Zeit – Zwischenspiele inbegriffen. So folgte er 1911 dem Ruf aus Amerika und eröffnete das erste Ritz Carlton in London. Im Husarenritt eroberte er dabei die amerikanischen Feinschmecker Herzen und führte die französische Küche als Maß der Dinge auf dem jungen neuen Kontinent ein.


M wie Marketing

Escoffier machte mit seiner Küche nicht nur Appetit auf französische Kulinarik. Gemeinsam mit Ritz entwickelte er die von ihm gemanagten Hotels und Restaurants zu gesellschaftlichen Mittelpunkten in den jeweiligen Metropolen. Zu „place to be“ oder „talk of the town“ wie man heute neudeutsch proklamieren würde und es Conrad Hilton schon immer von seinen Hoteldirektoren gefordert hatte. Und darüber hinaus dachte Escoffier immer noch größer. In New York angekommen, eröffnete er 1912 die „Ligue des Gourmands“ und schuf damit quasi den erste Kunden-Abo-Club im F&B. Einmal monatlich gab es gegen Mitgliedsgebühr ein gesetztes und weltweit gleiches Menue zeitgleich in Hotelrestaurants französischer Chefköche. Diese „Diner de epicure“ waren das „must have“ der internationalen Schickeria: von New York über Delhi, Montreal, Yokohama und Brüssel bis nach Paris und London. Und damit diese erste weltweite Marketing Eventkampagne nicht schon genug wäre, ermöglichte er es seinen Gästen beim monatlichen „Diner de epicure“ sich über das Essen und das Event via Telegraph in Echtzeit auszutauschen. Man könnte mit ein wenig Phantasie Escoffier durchaus nachsagen, dass er die Grundmechaniken von Social Media via Internet schon vor dem ersten Weltkrieg geschickt genutzt hat.       


I wie Influence

Wäre es nicht schon genug der visionären Marketingmaßnahmen, blieb Auguste Escoffier selbst nach Rückzug aus dem operativen Geschäft mehr im Unruhestand aktiv. Neben seinen Memoiren überarbeitete er sein Standardwerk „Guide Culinaire“ auch im hohen Alter mehrfach. Dazu diente Escoffier auf vielen Ausstellungen und kulinarischen Wettbewerben der „Nobilierung“ von Produkten. Insbesondere für einen Brühwürfel eines Erfinders namens Julius Maggi. Analoges Influencing anno 1920. Escoffier war immer für eine Überraschung gut.    


Z wie Zukunft

Zukunft braucht bekanntlich Herkunft. In der F&B Industrie und insbesondere in deren Marketing hat Escoffier dafür in umfänglicher Form gesorgt. Nicht nur seine kulinarische Kreativität, sondern auch sein unternehmerischer Drang zur Tat ist eine Steilpassvorlage par excellence für innovative Marketingmanager und erfolgreiche Unternehmer. Denn zukünftig Wettbewerbsfähig zu bleiben, heißt heute schon an morgen zu denken. Vom automatisieren sämtlicher möglicher Prozesse bis hin zum authentischen Event-Tasting und Food-Influencing. Escoffier würde heutzutage sicher Collaboration Tools lieben, ein übergreifendes PIM System pflegen, ein Marketing Management Portal für filialisierte Unternehmen einsetzen und mittels Customer Experience Analytics die Performance seiner Küchenbrigaden weiter steigern.      

Welche Tools und Marketing Technologie speziell für die Food and Beverage Industrie aktuell und Up-to-Date auf dem internationalen Marketing Markt zu finden ist, steht im aktuellen markenautomat Whitepaper für FMCG Operations.     


HIER WHITEPAPER FMCG HERUNTERLADEN
 

Und wer ganz individuell für sein Unternehmen mehr darüber erfahren möchte, wie markenautomat helfen kann, Prozesse im Marketing strategisch, methodisch und nachhaltig zu optimieren, kontaktiert uns gerne unverbindlich auf ein Kennenlernen.

JETZT TERMIN VEREINBAREN

 


 

Abonnieren Sie unseren Newsletter:

Hinweis: In wenigen Fällen können Ihre Daten an Dritte weitergegeben werden. Die Einwilligung können Sie jederzeit durch Klick am Ende einer jeden E-Mail widerrufen. ​