Geo-Targeting

Was bedeutet Geo-Targeting?


Der Begriff Targeting beschreibt im Allgemeinen eine genaue Zielgruppenansprache im (Online-)Marketing. Ziel ist es dabei, mithilfe moderner Technologien seine genaue Zielgruppe zu identifizieren und zu definieren, um darauf aufbauend passende Werbeinhalte zu entwickeln. Unter Geo-Targeting versteht man konkret die Bereitstellung personalisierter Inhalte, die für den Adressaten aufgrund seines geographischen Standorts als für ihn relevant identifiziert wurden und passgenau zu diesem zusammengestellt werden. Dies kann sowohl durch die Auswertung der Postanschrift auf Stadt- oder Postleitzahlenebene erfolgen als auch über die Ortung der IP-Adresse, Geräte-ID oder per GPS-Signal.  Die Ermittlung der IP-Adresse ist die am häufigsten angewendete Methode des Geo-Targetings, erfolgt unabhängig von dem genutzten Gerät der User und ist sowohl bei stationären PCs, als auch bei mobilen Endgeräten möglich. Vorteil der GPS-Methode ist, dass die Nutzer selbst das GPS-Signal aktivieren müssen und daher das Problem einer falschen Standortangabe (zum Beispiel durch die Nutzung von VPNs) vermieden wird. Weitere Möglichkeiten sind außerdem der Einsatz eines Algorithmus, der den Standort anhand vergangener Aktivitäten der Nutzer berechnet, oder Webmaster, die User direkt zur persönlichen Eingabe ihres Standorts fragen. Bei allen Methoden kann das Unternehmen entscheiden, auf welcher Ebene das Geo-Targeting angewendet werden soll. Hierfür muss nur ein konkretes Gebiet definiert werden, das sowohl einzelne Städte oder Bundesländer als auch das ganze Land einschließen kann. Sind bestimmte Gebiete definiert worden, kann der Standort der Nutzer in das jeweilige Gebiet eingeordnet und so standortspezifische Werbung geschaltet werden. Geo-Targeting ist neben zahlreichen weiteren Targeting-Möglichkeiten wie Keyword-Targeting, technischem Targeting und Kontext-Targeting eine präzise Methode, um Vorlieben und Interessen potentieller oder bestehender Kunden ausfindig zu machen.