Was ist Marketing Automation? Eine Definition zwischen Wikipedia, Fachmeinung, Allgemeingültigkeit und medialer Bedarfserfüllung.

was-ist-marketing-automation

Die Definition des Begriffs „Marketing Automation“ schien lange unmissverständlich. Selbst für uns als einziges spezialisiertes Beratungsunternehmen für Marketing Automation in Deutschland war mit der „Automatisierung wiederkehrender Arbeitsprozesse im Marketing“ treffend und vollumfänglich auf den Punkt gebracht. Jetzt mehren sich aber die Artikel und unzählige Fachleute mit deutlich beschränkteren Definitionen, die nicht nur absolut zu kurz gesprungen sind, sondern mit zunehmender Vielzahl der Publikationen auch scheinbar zur Allgemeingültigkeit mutieren.
 

In Wiki steht ...

... nicht grundsätzlich und prinzipiell die vollumfängliche Wahrheit zu allem und jedem. Das gilt auch für den Begriff der Marketing Automation. Dabei sei hier klargestellt: Weder bei Wikipedia noch bei den sehr ambitionierten Definitionsbeschreibungen der Kollegen von der Fachpresse und Spezialportalen wie contentmanager.de sind die Definitionen falsch. Im Gegenteil. Das ist alles richtig und wichtig, was dort definiert, visualisiert und vermittelt wird. Nur scheint es der Komplexität des Handlungsfeldes geschuldet zu sein, dass hier oftmals Marketing Automation im Online Marketing verortet wird. Und um „die Nische“ weiter zu vereinfachen, geht die Einschränkung noch weiter und plötzlich sprechen wir „nur“ noch über Email-Marketing, smarte Messenger Dialoge per Chatbot und Social Posts in Kombination mit Analytics und CRM. Ach ja – und Inbound natürlich. Das darf auf keinen Fall fehlen.      


Warum wird diese Einschränkung scheinbar ungefragt akzeptiert?

Nun ja, vielleicht ist es heimliche PR-Strategie von Hubspot, die System-Kernkompetenz Inbound mit dem hohen Suchanfragepotenzial des Keywords „Marketing Automation“ kontextual zu verzahnen. Das wäre ein nachvollziehbares Motiv, welches von den lokalen Hubspot Partneragenturen (als „Fachmeinung“ anerkannt) natürlich in der Fläche für ordentlich Reichweite und Allgemeinakzeptanz sorgt.  

Zum zweiten wäre da die erwähnte Allgemeinverständlichkeit, die Treiber medialer Bedarfserfüllung ist. Will heißen, dass es natürlich viel einfacher ist, einen Bedarf für ein simpel zu verstehendes Thema oder einem klar definierten Pain Point auf Adressatenseite zu wecken, als erst mal das große Fass aufzumachen. Wer will sich schon mit zu komplexen Themen auseinandersetzen? Deshalb funktionieren dann auch Blogbeiträge mit so verheißungsvollen Benefit-Versprechen wie „Die besten 10 Marketing Automation Tools“, obwohl es diese Liste bei derzeit über 9.000 MarTech  Tool-Anbietern in 6 verschiedenen Basis-Marketingdiziplinen gibt.

martech-landscape-2020

Speziallösungen von einzelnen MarTech Entwicklungsboutiquen sind da noch gar nicht inkludiert.  
 

Richtig babylonisch wird es, wenn die Simplifizierung inkludierte Lösungen abgrenzt.  

Wenn die unzähligen Fachkonsilien anfangen Sales Automation, CRM und Data Management von der Marketing Automation abzugrenzen wird es philosophisch in der Terminologie des Marketing Engineerings. Denn spätestens an diesem Punkt kommt die Frage auf, ob es noch zeitgemäß ist Marketing und Vertrieb als Silos zu trennen? Oder ist es nicht eigentlich so, dass Marketing Verantwortliche an Abschlüssen gemessen werden sollten, als an Fun-Stuff Metriken wie Erscheinungsbildeinheitlichkeit oder Awareness in der Zielgruppe? Ehrlich reflektiert ist das aber der Weg raus aus der Komfortzone des Marketings. Und wer will dieses Evangelium schon gern von der Kanzel predigen, ohne die Gemeinde zu verlieren?


Marketing Automation hilft bei der Lead & Demand Generation:

Online, offline, direkt, über Medien, persönlich, im Bulk, bidirektional wie auch eindirektional über alle Kanäle und Diziplinen im Marketing hinweg. Das betrifft die Produktion von Werbemitteln (analog wie digital – und keinesfalls ausschließlich E-Mails) genauso wie deren Ausspielung (inkl. dem programmatischen = automatischen Einkauf) über Medien bis hin zum Category Management und der Customer Experience. Marketing Automation kann in all diesen Marketing Bereichen wiederkehrende Prozesse automatisieren und somit erhebliche Effizienzsteigerungen bringen. Pragmatisch ausgedrückt: Marketing Automation hilft „monkey work“ zu automatisieren. B2B Aktivitäten übrigens genauso wie im B2C Marketing – oder B2B2C oder B2G. Anyway. Marketing Automatisierung ist keine Frage der einzelner Segmente in der Marketing Supply Chain oder einzelner Teil-Operations auf Micro-Management Ebene.


Die Definition von Marketing Automation:

Laut Institut für Sales und Marketing Automation (www.ifsma.de) und dem in Deutschland dafür führenden wissenschaftlichen Beirat rund um Prof. Dr. Hannig wird Marketing Automation als „die IT-gestützte Durchführung wiederkehrender Marketingaufgaben mit dem Ziel, die Effizienz von Marketingprozessen und die Effektivität von Marketingentscheidungen zu steigern“ definiert. Quelle: https://imis.de/portal/load/fid816191/Was%20ist%20Marketing%20Automation.pdf

Das ist wiederum nah dran an unserer eingangs erwähnten Basisdefinition der „Automatisierung wiederkehrender Arbeitsprozesse im Marketing“. Aktuell kommt dazu für uns ein weiterer Fachbegriff auf, der im Rahmen der Marketing Automation an Bedeutung gewinnt: Das Marketing Engineering. Denn soweit Einigkeit zwischen allen Beteiligten darin besteht, dass Marketing Automation eine Softwaregestützte Automatisierung von Marketingprozessen beinhaltet, wird ein dazu fähiger IT-Toolstack nötig sein. Oder einfacher ausgedrückt: Das Marketing bekommt einen eigenen Maschinenraum. Den wiederum zu planen, auf- und auszubauen ist Sache des Marketing Engineers. Und spätestens, wenn Wiki oder ein Fachmedium demnächst den Marketing Engineer zum verlängerten E-Mail Marketing-Inbound-Marketeer erklärt, melden wir uns in diesem Blog mit lauter Stimme des Einwandes dazu. Versprochen!
 

So – und wer meint, dass Blogs schreiben nun so gar nichts mit Marketing Automation zu tun hat, der liegt auch gewaltig falsch. Hier sorgt nämlich Searchmetrics für das SEO-optimierte Inhalte-Design oder einfach ausgedrückt: Dieser Text wurde automatisch auf das Keyword „Marketing Automation“ optimiert. Ferner erhält dieser Blogbeitrag ganz automatisch einen passenden Call-to-action am Ende, der bei Interaktion den User in einen vollautomatisiert gemanagten Lead Funnel schickt, um ihn zum Kunden zu machen, sofern er ein relevanter Prospect für uns ist. Darin eingeschlossen ist eine Outbound-Call Automatisierung, ein Social retargeted Advertising im contextual Design auf Template Basis sowie eine vollständig autarke Produktion von Werbemitteln für unsere haptischen Incentive Reinsurance Impulse. Soviel zum babylonischen Wirrwarr und der Komplexität echter Marketing Automation.      

Und wer jetzt wissen möchte, was der vorletzte Satz im vorangegangenen Absatz im Detail bedeutet, was sich dahinter für ein Maschinenraum verbirgt und was wir somit unter „eat your own dogfood“ verstehen, der ist gut damit beraten die Marketing Engineers von markenautomat zu fordern. Denn als einziges spezialisiertes und anbieterneutrales Beratungsunternehmen für Marketing Automation Technologie in Deutschland setzen nicht nur namhafte Marken und Unternehmen aus Industrie, Touristik, Finance, Tobacco, FMCG und Automotive auf unsere Expertise, sondern auch das Institut für Sales und Marketing Automation (www.ifsma.de) hat uns in den Kreis der strategischen Partner aufgenommen.

Unser Director Marketing Automation Pascal Schoog ist sehr gespannt auf Ihre Sicht zur Definition von „Marketing Automation“ und steht gern Rede und Antwort. Einfach Zoom Call ausmachen – kennenlernen – schauen ob die Chemie stimmt – und dann vielleicht „automatisieren, was automatisiert werden kann“. Nur Mut!

 

HIER TERMIN ANFORDERN

Das Update für
Ihre digitale Transformation.

Abonnieren Sie das markenautomat-Update und erhalten Sie wöchentlich
die besten Experten-Tipps rund um Tools und Trends in Sachen Marketing Automation.