Vier Grundvoraussetzungen für die Vernetzung von Marketing- und Vertriebstechnologie

MAUT - 4 Grundvoraussetzungen für MarTech

Man kann es gar nicht oft genug klarstellen, obwohl es so banal klingt: Marketing und Vertrieb haben das gleiche Ziel: Umsatz und Gewinn zu generieren. Und doch schätzen Unternehmen immer wieder die wechselseitigen Auswirkungen, die diese beiden Bereiche aufeinander haben, falsch ein. Deshalb hier die vier wichtigsten vier Grundvoraussetzungen für eine reibungslos geölte Marketing und Vertriebsmaschinerie.
 

Marketing und Vertrieb müssen ineinander greifen 

Wenn die beiden Bereiche nicht aufeinander abgestimmt sind, führt das unvermeidlich zu einem ineffizienten Vertriebsprozess, zur Erstellung irrelevanter Marketinginhalte, zu einem unqualifizierten Verkaufstrichter mit zu wenig echten Prospects und letztendlich zu einer nicht nachhaltigen Konvertierung von Leads.  

Deshalb gilt es, folgende Schritte an den Anfang einer erfolgreichen Marketing- und Vertriebs-Vernetzung zu stellen:
 

1. Entwickeln Sie einen gemeinsamen Wortschatz. 

Wenn Sie 10 verschiedene Unternehmen fragen, werden sie 10 unterschiedliche Definitionen für Leads, qualifizierte Leads, MQLs, SQLs usw. bekommen. Das Gleiche passiert, wenn Marketing- und Vertriebsteams nicht dieselbe Sprache sprechen. Der erste Schritt zur Vernetzung besteht also darin, diese gemeinsamen Begriffe auch gemeinsam klar und unmissverständlich zu definieren. 
 

2. Legen Sie gemeinsam Ziele und eine Strategie fest. 

Dabei sollte die Strategie die entscheidende Frage beantworten: Wie kann jedes Team das andere bei der Erreichung seiner Ziele unterstützen?
 

3. Optimieren Sie die Strukturen Ihres Teams. 

Um die Rollen in Teams abzustimmen, braucht jede Abteilung eine klare Struktur. Es geht darum, welche Rollen in den einzelnen Abteilungen benötigt werden, um alle Anforderungen zur Erreichung der Ziele abzudecken. Insbesondere an den Schnittstellen wie SDRs (Sales Development Representives) ist eine inhaltliche wie führungstechnische Zuordnung von entscheidender Bedeutung.
 

4. Arbeiten Sie kollaborativ. 

Sobald Marketing- und Vertriebsteams anfangen miteinander zu reden und gemeinsam am Erfolg zu arbeiten, fängt der erfolgreiche Abbau von Silodenken an. Eine kooperative Arbeitsumgebung ist der beste Weg, um Produktivität und Rentabilität zu steigern. Die dazu nötigen Schnittstellen in beide Richtungen zwischen Marketing und Vertrieb sind nicht nur eine Frage der MarTech und SalesTech im Maschinenraum modernen Marketings. Es kommt dazu auf die Kollaborationsfähigkeit der Teams an. Wie man z. B. Ängste vor Veränderungen in Engagement transformiert, haben wir in diesem Blogbeitrag beleuchtet.   
 

ZUM BLOGBEITRAG
 

MarTech und SalesTech auszuwählen, zu implementieren und in die richtige Kombination für eine bestehende Marketing- und Vertriebs-Struktur zu bringen ist wahrlich nicht einfach. Aber letztendlich der einzige gangbare Weg, das volle Potenzial von Marketing.- und Salesfunnels auszuschöpfen und damit wettbewerbsfähig zu bleiben. Als Führungskraft sollten Sie die oben aufgezeigten Grundvoraussetzungen schaffen und sie an Ihr Unternehmen, Ihre Branche und die jeweiligen Umstände anpassen. Sie werden Ihnen dabei helfen, qualitativ hochwertigere Leads zu generieren, mehr Verkäufe abzuschließen und das Umsatzwachstum Ihres Unternehmens voranzutreiben. Und wenn Sie wissen wollen, wo der Wettbewerb bei dieser Transformationsaufgabe steht, empfehlen wir Ihnen unsere branchen-exklusiven Playbooks.