LinkedIn like a Boss –
4 Top-Tipps für LinkedIn

MAUT - LinkedIn like a Boss

In diesem Blogbeitrag geht es um den letzten Schliff des Profils für LinkedIn-Profis und das darüber gehende tägliche Arbeiten mit LinkedIn als Marketing- und Vertriebstool.  Denn LinkedIn kann gerade für Komplexe Leistungsangebote im B2B Bereich eine unschätzbare und unbezahlbare Quelle für die Lead und Demand Generation sind.

 

1. Mehrsprachige Profile

Es gibt nicht einen guten Grund, warum ein Linkedin Profil unbedingt in englisch sein sollte. Im Gegenteil – ein gutes Linkedin Profil sollte zunächst einmal in der Muttersprache angelegt werden. Denn Linkedin gibt jedem Profil die Möglichkeit, weitere Profile in verschiedenen Sprachen anzulegen, die dann je nach IP-Zugriff entsprechend angezeigt werden. Einem englischen Besucher wird also immer das englische Profil angezeigt – einem deutschen Besucher das deutsche Profil.
 

Dabei ist zu beachten, dass

man in anderen Sprachprofilen Texte nicht nur übersetzen, sondern auch bestehende Abschnitte mit gänzlich anderen oder variierenden Inhalten formulieren kann. Das fängt beim Profilslogan an, geht über den Infotext bis hin zu den Beschreibungen in der Berufsbezeichnung und der Ausbildung. Seinen beruflichen oderunternehmerischen Schwerpunkt kann man also durch geschicktes Nutzen dieser Sprachweiche durchaus varieren, wenn man mit verschiedenen Rollen auf internationalen Märkten agiert.

 

2. Emoticons in LinkedIn Profil-Texten

Um jegliche Texte auf der Profilseite etwas von der Masse abzuheben und bei Bedarf auch punktuell zu betonen, kann man auf LinkedIn Unicode/UTF8 - Symbole einfügen. Dazu kann man seine Texte auch fett/kursiv oder in alternativen Schriftschnitten setzen. Wie genau das funktioniert und wo man einen Unicode Textkonverter für LinkedIn findet, erfährt man in unserem aktuellen Whitepaper.

zum Whitepaper "LinkedIn Profil Guide"
 

Nicht nur die Profilseiten sind für Marketing- und Vetriebsprofis von enormer Wichtigkeit bei LinkedIn. Link und Demand Generation sowie MarTech Tools dafür sind ein großes Thema, welches aktuell rasend schnell an Bedeutung gewinnt. Denn Fakt ist: Auch wenn „Netzwerken“ und die damit einhergehenden Kaltansprachen viele nervt – es funktioniert! 89 % der B2B-Marketer nutzen LinkedIn für die Lead-Generierung und 62 % sagen, sie erhalten über LinkedIn mehr als doppelt so viele Leads wie auf dem zweiterfolgreichsten Kanal.
 

Deshalb hier unsere beiden Top-Tipps in diesem Handlungsfeld:
 

1. Lead & Demand Generierung mit LinkedIn

Für die Lead und Demand Generierung stellt LinkedIn selbst reichlich hilfreiche Tools und Tricks von LinkedIn Pixeln für Landingpages bis hin zu LeadAds, welche vorkonfektioniert dem Werbetreibenden alles an die Hand gibt, um erfolgreich Leads zu generieren. Dazu bietet LinkedIn mit dem Salesnavigator ein mächtiges Tool aus dem eigenen Hause an, das von der Lead-Suche über Analytics bis hin zur CRM-Integration fast keine Wünsche offen lässt.

Um im Dschungel der vielzähligen Ratgeber und selbsternannten „Experten“ das Thema „Lead & Demand Generation“ richtig und vor allem „funnelgerecht“ aufzusetzen, wäre hier mindestens ein weiteres Whitepaper fällig. Alternativ empfehlen wir individuelle Coachings durch „Mr. Linkedin“ Ritchie Pettauer unter https://pettauer.net / www.linkedin.com/in/ritchie3x3/ bzw. bei integrierten Lösungen, die einen MarTech Toolstack für die gesamte Marketing und Sales Chain einbinden unsere Marketing Engineers von markenmautomat. Martech und Salestech gestützte Lead & Demand Gen ist bei uns in besonders guten Händen, auch und insbesondere mit einem Fokus auf das LinkedIn Businessnetzwerk.
 

2. MarTech Tools für LinkedIn

Auch dieses Thema und die damit verbundene Liste an relevanten Tools ist lang sowie ein eigenes Whitepaper wert. Wenn es “nur“ um die optimale Pflege des persönlichen LinkedIn Profils geht, sprechen wir im Marketing Engineering von Reputation Management. Ein aktueller Blogbeitrag ist in unserer Toolbox oder hier per Direktlink zu finden.

Darüber hinaus lassen sich weitere Helferlein aus der MarTech Landscape beim Arbeiten für und mit LinkedIn identifizieren, die wir in unserer markenautomat Vendor Database folgende Leistungsgruppen eingeteilt haben:

  1. Analytics
  2. Automation
  3. Productivity
  4. Data
  5. Content
     

Welche Tools in diesen Leistungsgruppen die besten sind und welche Tools sich nahtlos in bestehende Marketing Automation Toolstacks einfügen lassen – das ist nur methodisch, nachhaltig und vor allem strukturiert zu ermitteln. Die Marketing Engineers von markenautomat sind genau darauf spezialisiert und kombinieren Expertenwissen aus Marketing und Vertrieb mit unserer Wissensdatenbank an weltweiten Anbietern sowie einzigartigem Automation-Knowhow.

Wer also das Gefühl hat eine weitergehende Anleitung und Rat im Thema LinkedIn zu brauchen, um seine Reputation zu boosten oder gar wiederholbare, skalierbare und vorhersehbare Umsätze zu erzielen – der nimmt gern Kontakt zu uns auf. Unser Director Marketing Automation Pascal Schoog steht mit seinem Team an Marketing Engineers parat. Einfach Zoom Call ausmachen – kennenlernen – schauen, ob die Chemie stimmt – und dann „automatisieren, was automatisiert werden kann“. Nur Mut!

Hier Termin anfordern

Erfahren Sie in unserer Toolbox mit Cases und Whitepapern mehr darüber, wie Sie Prozesse in der Lead & Demand Generation automatisieren, datengetriebene und kundenzentrierte Strategien implementieren und die Schlagkraft Ihres Vertriebs KI gestützt und ressourcenschonend signifikant erhöhen.


HIER GEHT ES ZUR TOOLBOX