Zielgruppen Definition zwischen Gefühl und Kalkül

Die Identifikation von Zielgruppen gehört von je her zur Marketing Grundschule. Selbst Kotler und Meffert haben bereits darauf hingewiesen, dass eine exakte Definition hilft, Streuverluste zu vermeiden. Und mit dem Siegeszug des Inbound Marketings kamen dann auch Personas, die das Thema Zielgruppenidentifikation in Zeiten von Microzielgruppen noch greifbarer machen. Aber Hand auf´s Herz: Ist ihre Zielgruppendefinition komplett und ausschließlich datenbasiert?
 

Data sticht Empathie

In den guten alten Zeiten, als Werbung noch was von Kunst & Magie des Verkaufens hatte, zählte die Empathie zur Zielgruppe zu den Schlüsselfähigkeiten der Agenturkreativen. Heute jedoch zeigen oftmals Daten, dass wir empathisch auch gern mal falsch liegen. Allein die Beantwortung der Frage nach dem Konsumgut, welches Deutsche am häufigsten online bestellen zeigt relativ schnell, dass Daten oftmals konträr zu unseren angenommenen Erfahrungen sind. Oder hätten Sie auf Kartoffelchips getippt?
 

KI sticht Empathie

Richtig spannend wird es, wenn Daten und deren Interpretation automatisch im Marketing Maschinenraum zu einer treffsicheren Zielgruppendefinition werden. Denn nichts ist effizienter in der Auswertung großer Datenbestände als ein Algorithmus, den man mit künstlicher Intelligenz geschickt verknüpft, um eine Zielgruppenidentifikation ohne große Vorab-Definition zu bekommen.

Konkret: Wie wäre es, wenn einem Verkäufer einer Ware datenbasiert potenzielle Käufer dieser Ware geliefert würden? Das geht nicht? Doch das geht.     
 

Marketing Management Intelligence  

Ausgewählte Enterprise Lösungen an Marketing Management Portalen liefern bereits heute sehr valide Zielgruppenidentifikationen auf Basis des Angebots. Die dafür nötigen Datenbestände über Kaufkraft und Medienverhalten sind bei führenden Big Data Anbietern abrufbar. Das ganze intelligent kombiniert mit den angebotenen Produkten oder Leistungen führt dann zu einer wirklich treffsicheren Zielgruppendefinition inkl. geografischer Lokalisierung sowie Empfehlungen für den effizientesten Mediamix zur Ansprache.

Die Marketing-Grundschulfrage also, welche Zielgruppe wie angesprochen werden soll, kann heutzutage durch Marketing Technologie beantwortet werden. Die KI zeigt in einem übersichtlichen Dashboard an, wo und wie viele tatsächlich potenzielle Kunden für ein Produkt anzutreffen sind und auf welchem Kanal diese prospektiven Kunden mit der größten zu erwartenden Konversationsrate angesprochen werden sollten.    

Damit wird den guten alten (m)ad men zwar ein weiteres Stück Zauber und Feenstaub genommen – aber die Lücke zwischen angenommener Zielgruppe und tatsächlichen Käufern wird zählbar deutlich kleiner. Ein entscheidender Faktor zur Wettbewerbsfähigkeit, wie schon Kotler und Meffert im Grundstudium Marketing lehrten.
 

KI ist keine Hexerei

Die entscheidende Frage ist heute also nicht mehr die zwischen Gefühl und Kalkül bei der Definition von Zielgruppen, Personas & Co. Die entscheidende Frage ist eher die nach der richtigen Marketingtechnologie im Marketing Maschinenraum? Welches Tool kann überhaupt KI gestützt Zielgruppen definieren und identifizieren? Und was bedeutet das für die Bedienung solch eines Tools – bzw. wie ist solch ein Tool in bereits bestehende oder auch geplante weitere Toolstacks integrierbar? Oder braucht es ein Enterprise System, was von der KI gestützten Zielgruppendefinition ausgehend die gesamte Marketing Supply Chain automatisiert? 

Wer Antworten auf diese Fragen braucht und die richtige MarTech für sein individuelles Geschäftsmodell sucht, ist erst einmal gut beraten sich einen anbieterneutralen Überblick zu verschaffen. Außerdem hilft strukturiertes, systematisches Prozess Mining, was den eigentlichen Bedarf und damit die größten Effizienzpotenziale für MarTech verspricht.

Als einziges spezialisiertes Beratungsunternehmen für Marketing Automation in Deutschland vertrauen nicht nur namhafte Marken und Unternehmen aus Industrie, Touristik, Finance, Tobacco, FMCG und Automotive auf unsere Expertise, sondern auch das Institut für Sales und Marketing Automation (www.ifsma.de) uns in den Kreis der strategischen Partner aufgenommen hat.

Wer also wissen will, was KI wirklich kann und kostet und wie man damit den besten Marketing-ROI erzielt, der ist bei den Spezialisten von markenautomat richtig und den laden wir gern zu einem individuellen 15minütigen Web-Austausch mit unserem Director Marketing Automation Pascal Schoog ein!
 

TERMIN VEREINBAREN

Das Update für
Ihre digitale Transformation.

Abonnieren Sie das markenautomat-Update und erhalten Sie wöchentlich
die besten Experten-Tipps rund um Tools und Trends in Sachen Marketing Automation.