Newsroom

Instagram - Lohnen sich Fotos für den Umsatz?

Bastian Lütge Nov 13, 2019 2:59:31 PM

Ein paar hübsche Bilder und Stories posten, Hashtags setzen, Influencer bezahlen und schon hat man einen neuen Verkaufskanal! Na gut, ganz so einfach ist es nicht, aber wer die Tipps und Tricks der Facebook-Tochter kennt, kann sein Produkt gut platzieren und indirekt den Absatz stärken. Ein reiner Verkaufskanal ist Instagram aber nicht!

Wie schon in unserem Artikel zu Facebook gilt eine wichtige Grundregel: 100 % machen oder Finger davonlassen! Denn auch im größten Bilderbuch der Welt gilt: Es kann nur gelingen, wenn es mit Herzblut und Engagement gemacht wird.

Wen erreiche ich auf Instagram?

Mit knapp 15 Millionen registrierten Nutzern ist Instagram zwar deutlich kleiner als der große Bruder Facebook, dafür verzeichnet es jeden Monat steigende Userzahlen. Und gerade für Unternehmen, die eine jüngere Zielgruppe ansprechen wollen, ist Instagram ein „must have“ um potenzielle Kunden im Alter von 16 bis 35 anzusprechen. Denn die Zielgruppe nutzt täglich das Portal, um sich über die neusten Food-, Fashion- oder Beauty-Trends zu informieren.

Grundregeln für Unternehmen

Die Grundlage ist recht einfach: „Be real and show identity“. Na gut, so einfach ist es dann doch nicht. Aber wenn man diese Philosophie verinnerlicht hat, ist man den ersten Schritt gegangen. Was man als Unternehmen noch machen kann, ist dann recht einfach: behalte einen einheitlichen Look bei, poste regelmäßig Content und sei immer aktuell mit deinen Informationen.

Wir wollen hier kurz zu den einzelnen Punkten Stellung nehmen, um Ihnen zu zeigen, auf was es ankommt. Es klingt nach Arbeit, bei der wir Sie gerne unterstützen!

Look and Feel: Versuchen Sie, ein möglichst stimmiges Farbkonzept zu entwickeln, was zu Ihrer Brand passt. Niemand würde es verstehen, wenn die gelben Engel des ADAC plötzlich in rot daherkommen!

Präsenz: Erstellen Sie einen Postingplan, denn Insta erfordert eine Regelmäßigkeit! Aber bitte nicht posten, weil Sie posten müssen. Der Content sollte nicht lieblos daherkommen.

Abwechslung schaffen und kommunikativ bleiben: Fordern Sie Ihre Follower auf, zu teilen oder zu markieren. CTA bringen potenzielle Kunden dazu, Ihre Seite zu besuchen. Nutzen Sie das! Und vor allem: Bleiben Sie mit den Usern in Kontakt!

Mobile first! Eine Pflichtaufgabe aller Unternehmen! 98 % der User nutzen die App auf mobilen Geräten.

Hilfsmittel: Hashtags, Stories oder Influencer?

Die richtige Antwort dazu: Wir haben keine. Was nicht heißen soll, dass wir nicht auf der Suche danach sind. Aber eine pauschale Aussage dazu zu treffen, liegt uns fern, denn der Einzelfall entscheidet, was gemacht werden sollte.

Wer bei Twitter aktiv ist, kennt sie: Die #, die dazu dienen, den Beitrag in die Welt zu tragen. Bei Instagram sind pro Beitrag 30 dieser kleinen Helfer zulässig. Cool, 30 Hashtags, da kann ich ja alles reinpacken! Hmmm, keine gute Idee! Lassen Sie uns doch die relevanten Hashtags suchen, diese sinnvoll einbetten und so keinen Streuverlust generieren. Gerne können Sie auch Ihr eigenes Hashtag etablieren. Aber eine Bitte: Hashtags schwanken, erfinden sich neu und sollten auf dem neusten Stand bleiben. Daher legen Sie keine Liste an, die Sie bei jedem Post nutzen, sondern seien Sie flexibel!

Stories bleiben 24 Stunden online. Zu kurz für den Aufwand? Nein! Denn Stories sind authentisch, denn sie können nicht vorbereitet werden und setzt die Marke quasi ungefiltert in Szene. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf, Ihre Follower werden Ihnen danken!

Und dann gibt es noch einen Job, den es vor Jahren noch nicht gab: Influencer, sprich Personen, die auf Instagram eine hohe Reichweite haben und dafür bezahlt werden, Ihr Produkt zu präsentieren. Zwar mit Kosten verbunden, allerdings auch eine gelungene Alternative zu den Posts. Überlegen Sie aber gut, welcher Influencer am besten zu Ihrem Produkt passt.

Warum nicht auch mal eine Ads-Kampagne?

Ähnlich Facebook bietet auch Instagram die Funktion der Werbeanzeigen. Und der Vorteil bei Insta: Die Werbung ist um einiges dezenter als beim großen Bruder! Optisch unterscheidet sich eine Werbeanzeige von einem regulären Post nicht, vom Technischen her bringt sie aber Vorteile. Denn hier können Sie direkt auf eine Ziel-URL verlinken, sodass Interessenten direkt auf Ihrem Content landen! Von daher eine gute Idee, wie wir finden!

Viel Arbeit, die sich lohnt!

Ja, es ist Arbeit. Aber im besten Fall können Sie für Ihr Unternehmen viele Vorteile ziehen. Sie erhöhen durch Ihren Account sicherlich die Reichweite deutlich, sprechen neue potenzielle Kunden an, können dies aber auf emotionale Weise machen, ohne das es nach plakativer Werbung aussieht.

Und keine Sorge: Sie müssen den arbeitsintensiven Weg nicht alleine gehen, gerne unterstützen wir Sie, wo immer es auch geht!

zum Newsletter anmelden